TYPO3

Das kostenlose Content Management System TYPO3 wird seit 2012 angeboten. Es wurde von Kasper Skårhøj entwickelt und in der Skriptsprache PHP entwickelt. Der Name leitet sich von dem englischem Wort Typo – Tippfehler – ab, weil der Entwickler duRelated imagerch so einen Fehler ein Teil der Arbeit bei der Entwicklung verlor. Die Drei steht für die dritte Version der Software. Seit 2007 wurde TYPO3 konstant von zwei Entwicklungsteams weiterentwickelt. Daraus entstanden TYPO3 CMS und TYPO3 Neos, die seit 2015 als eigene Produkte weiter entwickelt werden. Zur Zeit wird die Entwicklung von TYPO3 von Benni Mack geleitet.

Erweiterungen für mehr Funktionen

Neue Funktionen von TYPO3 können durch Erweiterungen integriert werden. Die im Moment erhältlichen über 5000 Erweiterungen sind zum größten Teil kostenlos. Das System wurde von Anfang an auf Mehrsprachigkeit ausgelegt und wird von einer großen internationalen Anwendergemeinschaft betreut.

Weltweit nutzen mehr als 500.000 Webseiten dieses Content Management System, darunter überproportional viele deutsche Anwender. Genauso wie bei den anderen Systemen ist die Einarbeitungszeit für Anwender sehr gering. Die Installation und die Einrichtung, sowie die Bereitstellung der ersten Artikel, benötigt nur wenig Zeit. Entwickler müssen aber die Metasprache TypoScript erlernen, was erfahrungsgemäß mehrere Monate benötigt.

Genau wie bei den anderen CMS bietet eine große Anwendergemeinde Hilfe an. Auf TYPO3 haben sich aber eine vergleichsweise große Anzahl von Dienstleistern spezialisiert, die Unternehmen komplette spezifische Webseiten entwickeln. Im Prinzip sind in TYPO3 die Verwaltung von Benutzerrechten und Design Templates wie bei allen anderen Content Management Systemen ausgelegt, außer bei Videos und Animationen, da muss der Anwender auf Erweiterungen zugreifen.

TYPO3 und TypoScript

Das besondere an TYPO3 ist die die Metasprache TypoScript, mit der die Ausgabe von Inhalten gesteuert wird. Sie ist genau genommen eine Konfigurationssprache, in der die PHP Funktionen definiert werden, die beim Aufruf der Seite ausgeführt werden. Dadurch können alle Eigenschaften der Seite effektiv verwaltet werden, um die Ausgabe der ganzen Webseite zu steuern.